im Jahre 2005 / 2006

Unser Jubiläums-Prinzenpaar der Session 2005/2006

Prinz Klaus I. der Föttschesföhler Cave om Fahrrad

Prinzessin Gabi I. die Möhn us Watemich

Adjutant Christoph Salz

 
 

Startschuss zur Session 2005/06 im Kirchspiel Limbach

Prinz Klaus I. und Prinzessin Gabi I. regieren Limbacher Jecken

Am Samstag wurde im Saal „Zum Alten Fritz“ der Sessionsauftakt der KG Flöck-Flöck gefeiert. Nachdem  der letzt jährige Prinz Günther V. von Elektroden und Werkzeug verabschiedet wurde, begab sich der Elferrat auf die Suche nach dem neuen Prinz für die kommende Session, in der die KG Flöck-Flöck Limbach ihr 80jähriges Bestehen, unter dem Motto „Dat Kirchspiel Lempich spillt verröck, denn 80 Johr fiert de Flöck-Flöck“ feiert.

Man wurde auch fündig und so zogen Prinz Klaus I. der Föttschesföhler Cave om Fahrrad und Prinzessin Gabi I. die Möhn us Watemich (Ehepaar Weißenfels aus Limbach) unter den stehenden Ovationen der Narrenschar in den Saal ein. Anschließend verkündet Adjutant Christoph Salz die 11 karnevalistischen Paragraphen, die das Leben der Limbacher Jecken bis zum Veilchendienstag bestimmen sollen.

Nachdem Sitzungspräsident Helmut Schneider den neuen Prinzen proklamiert hatte, eröffneten die Mittleren Funken „Blau-Weiß“ aus Limbach mit ihrem Gardetanz das kleine karnevalistische Programm, das für diesen Abend zusammengestellt wurde.

Anschließend teilte der „Mann mit dem Koffer“ (René Kirschbaum) der neuesten Dorftratsch mit. Aufgrund aktueller Geschehnisse hatte er sich für dieses Jahr „juristische“ Unterstützung mitgebracht, die ihm Tricks und Kniffe zeigte, wie man in einer Büttenrede alles sagt, ohne etwas zu sagen. (Jeanette Klein & Thomas Hennig).

Nach dem Ehrentanz des Prinzen berichtete Finchen, (Heike Hatterscheid) in der Bütt von der aufwändigen Suche nach einem Aufbewahrungsort für das Wertvollste, das sie besitzt – die Unschuld.

Zum Abschluß zeigten dann die Funken „Blau-Weiß“ aus Limbach ihren Funkentanz und rundeten das gelungene Büttenprogramm des Abends ab.

Nachdem auch die alljährlich verloste Reise einen neuen Besitzer gefunden hatte, wurde noch bis in die frühen Morgenstunden mit dem neuen Prinzen gefeiert. Die notwendige musikalische Unterstützung hierfür kam von Stimmungskanone Wolfgang Breuer.

Bericht René Kirschbaum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.